Veneers im Ausland

Wer wenig Geld zur Verfügung hat um die Zähne zu vershönern, sucht nach Alternativen. Nicht wenige Patienten kommen daher auf die Idee, sich Zahnbehandlungen wie beispielsweise das Einsetzen von Veneers im Ausland angedeihen zu lassen. Das verspricht eine preiswertere Behandlung bei gleicher Leistung.

Doch Vorsicht: kann man sich auf dieses Versprechen verlassen?

Zum einen: das Geld, das angeblich eingespart werden kann, ist weniger als gedacht. Beispiel Veneers: lässt man diese in Ungarn oder Bulgarien anfertigen, muss man mit Kosten um die 250 bis 350 Euro rechnen. Dazu kommen die Fahrt-und Übernachtungskosten.

Hierzulande bekommt man die Veneers schon für 375 Euro. Allerdings gibt es auch die preiswertere Variante von Veneers-to-Go. Hier kommt man mit Kosten um die 275 Euro davon. Also ist die Einsparung für die Ausland-Veneers eher als gering anzusehen.

Aber das ist nicht der einzige Haken: Viele der Zahnärzte im Ausland, speziell in Großstädten wie Budapest, werben zwar damit, sich mit den Veneers auszukennen. Aber tatsächlich sind die Erfahrungen aufgrund der geringen verarbeiteten Stückzahlen gering. In Deutschland verarbeiten die entsprechenden Zahnärzte mehrere hundert Stück im Jahr und haben damit eine ungleich größere Erfahrung. Dazu kommt die große Sachkenntnis der spezialisierten Dentallabors, die es hierzulande gibt.


Wer sich also für eine solche Behandlung mit Veneers interessiert, weil er schiefe Zähne korrigiert haben möchte, oder ihn Zahnlücken und Zwischenräume stören, der sollte sich die Kosten dafür genau ausrechnen lassen und sich dann überlegen, wem er sein Gebiss anvertraut. Die Möglichkeiten der Veneers sind tatsächlich vielfältig, und wer sich schon immer über zu kleine Zähne ärgerte oder sich an abgebrochenen Zähnen störte, hat hier eine echte Alternative zu den bisherigen Behandlungsmethoden. Des Weiteren können verfärbte Zähne aufgehellt werden oder Zahnoberflächen wieder glatt und ebenmäßig erscheinen. Auch sind alte und unansehnlich gewordene Brücken und Kronen damit schnell verschwunden; das Lächeln macht wieder Spaß.

Allerdings sollte jedem Patienten diese Verbesserung der Lebensqualität das Geld wert sein, welches für eine fachkundige und hochwertige Behandlung nötig ist. Eine Einsparung an der falschen Stelle bringt hier wenig.

Eine Reise nach Budapest oder Varna sollte lieber einem erholsamen Urlaub vorbehalten bleiben und die Zähne vertraut man besser einem Spezialisten mit großem Erfahrungsschatz an, der seinen Patienten rund um das Thema gern alle Fragen beantwortet.


Außerdem gibt es noch weitere Nachteile der Behandlung im Ausland: Die Frage der Gewährleistung ist leider schwierig zu klären. Selbst wenn Nachbehandlungen umsonst durchgeführt werden, so müssen dennoch Anreise und Unterkunft erneut bezahlt werden. Auch müssen für alle entstehenden Kosten bei einem ausländischen Zahnarzt die Patienten selbst zahlen. Eine Verrechnung von Teilen der Behandlung mit der Krankenkasse ist mit einem Arzt im Ausland in aller Regel nicht möglich.

Wer sich zu einer Behandlung mit Veneers entschließt, sollte sich von seinem Zahnarzt einen gründlichen Kostenvoranschlag machen lassen. Denn viele Faktoren spielen hier eine Rolle und müssen eingerechnet werden. Pauschal kann hier keine fundierte Rechnung im Vorhinein aufgemacht werden.